Tipps Beauty-Shooting © Natascha Lindemann

6 Tipps für dein erstes Beauty-Shooting

Einstieg in die Beauty-Fotografie

Im heutigen Beitrag teile ich mit dir meine 6 besten Tipps für dein erstes Beauty-Shooting. Zudem erfährst du, worauf ich bei der Planung achten würde, wenn es mein erstes Fotoshooting dieser Art wäre.

Sich erstmalig mit dem spannenden Feld der Fotografie zu beschäftigen oder in ein neues Foto-Genre wie der Beauty Fotografie zu wagen kann unglaublich aufregend sein und bringt zeitgleich einige Herausforderungen mit sich. Damit der Einstieg in die Beauty-Fotografie nicht ganz so schwer fällt, kann man aber versuchen, sich etwas vorzubereiten.

Im Folgenden liste ich meine 6 besten Tipps für ein gelungenes Beauty-Shooting auf.

1. Wohlfühlen

Generell ist es wichtig, dass sich alle am Set Beteiligten wohlfühlen. Essen und Trinken sind ein entscheidender Faktor. Meistens überlege ich mir schon am Vortag, wo ich mit dem Team Essen bestellen werde, damit ich mich während des Beauty-Shootings voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren kann. Außerdem lasse ich gerne Musik im Hintergrund laufen, um die Stimmung aufzulockern.

2. Make-Up

Auch wenn du als Fotograf nicht primär für das Hair und Make-up zuständig bist, ist es bei der Beauty-Fotografie wichtig, darauf zu achten. Du solltest dich als Fotograf mit dem Make-up-Artisten absprechen und dich im Voraus auf die Looks, die ihr umsetzen möchtet, einigen. Das ist besonders wichtig, weil sich auch der oder die Make-up-Artist vor dem Shoot vorbereiten muss und so Missverständnisse vermieden werden können.

3. Packliste

Am Tag des Shootings solltest du natürlich all dein Equipment dabei haben. Um Fehler und für das Beauty-Shooting essenzielle aber fehlende Gegenstände zu vermeiden ist die Erstellung einer Packliste in jedem Fall sinnvoll. Ersatzakkus und Ladegerät, Tether Kabel und Laptop – diese Dinge darf ich auf keinen Fall vergessen. Daher packe ich meine Tasche meistens schon am Vorabend, damit ich genug Zeit habe, um alles nochmal zu überprüfen. Themenspezifische Packlisten müssen nur einmal erstellt und können immer wieder verwendet werden.

Meine Lieblingsobjektive, die bei keinem Beauty-Shooting fehlen dürfen, sind übrigens das 70mm Macro, das 24-70mm, das 35mm und das 85mm von SIGMA. Das 70mm macro ist mein Lieblingsobjektiv wenn es um meine superscharfen Close-up-Aufnahmen geht. Ab und zu mache ich damit aber auch gerne Porträts. Das 85mm ist schon seit vielen Jahren mein Must-have Porträt Objektiv. Das darf bei keinem meiner Shoots fehlen. Mit dem 35mm entstehen immer wieder tolle Behind the Scenes Aufnahmen von meinen Shootings. Es ist gerade durch die lichtstarke Blende von 1,4 der perfekte Begleiter um auch in dunklen Studiosituationen tolle Ergebnisse zu erzielen. Mit dem 24-70mm arbeite ich wenn Querformate für Website Banner o. ä. fotografiert werden sollen oder ein Shooting mit mehreren Models stattfindet.

4. Konzept

Vor jedem Shoot erstelle ich ein individuelles Konzept. Hierfür überlege ich mir welchen Hintergrund ich benutzen möchte, welches Licht ich setzen werde und mit welchem Objektiv ich shoote. Natürlich gehören auch das Styling und Accessoires mit in die Planung.

5. Fotoshooting vorab testen

Wenn es dein erstes Shooting in diesem Studio ist, solltest du das Lichtsetup vorab getestet haben. Während das Model im Make-up ist, baue ich alles auf und teste die geplanten Abläufe. Wenn du noch sehr unerfahren bist, solltest du einen Tag vorher ohne Model üben, das Licht Setup zu testen und dich mit der Technik vertraut machen.

6. Model unterstützen

Wenn du noch am Anfang deiner Karriere stehst, wirst du sehr wahrscheinlich mit Newcomer-Models arbeiten. Weil diese ebenfalls noch nicht erfahren sind, ist es sinnvoll, sich vorab Posen zu überlegen. Diese solltest du vor dem Shooting dem Model zeigen, damit sie sich daran orientieren kann. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, lies dir gerne meinen Blogbeitrag „Models richtig anleiten“ durch. Dort erkläre ich dir, wie du am besten mit Newcomer-Models arbeitest und dein Model bestmöglich während des Shootings unterstützt.

Oft sind es die kleinen Dinge, die den Verlauf eines Fotoshootings positiv beeinflussen. Wie bei vielen anderen Situationen ist es auch hier so, dass dir eine gute Vorbereitung während des Shootings den Rücken frei hält, damit du dich voll auf das kreative Arbeiten konzentrieren kannst. Je weniger du am Shooting Tag selbst herumprobieren musst, desto sicherer wirst du in dein erstes Shooting gehen und desto besser wird das Ergebnis.

Verwendete Objektive:

Die Autorin

 
Natascha Lindemann
Beauty- & Fashionfotografin

Die Berliner Fotografin Natascha Lindemann hat sich auf Beauty-Fotografie spezialisiert. Sie ist weltweit für Make-Up und Beauty-Brands tätig.

„Ich liebe es, kreative und aufwendige Foto-Shootings zu konzeptionieren, planen und durchzuführen. In der Beauty-Fotografie lebe ich meine Kreativität aus und trage mit meinen Bildern zum erfolgreichen Außenauftritt von Beauty-Brands bei.“

Portfolio | Website | Instagram | Pinterest | TikTok

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht