Abenteuer Fotoreise entlang Irlands Atlantikküste

© Johannes Hulsch

Wer auf der Suche nach einem herbstlichen Fotoabenteuer abseits der bunt gefärbten Bäume auf dem europäischen Festland ist, der ist in Irland genau richtig. Von schönstem Sonnenschein und blauem Himmel bis zu peitschendem Regen mit Orkanböhen ist dort innerhalb von dreißig Minuten alles möglich. Selbst für erfahrene Reisefotografen ist das Wetter dort unberechenbar und man sollte sich definitiv nicht auf die Vorhersage zu hundert Prozent verlassen. Ich entschloss mich dennoch zwei Festbrennweiten von SIGMA einzupacken, die mich auch fotografisch vor eine kleine Herausforderung stellen sollten; dass neue 35mm F1,4 DG DN aus der Art-Serie für Sony und das 90mm F2,8 DG DN aus der Contemporary-Serie.

© Johannes Hulsch
Cliffs of Moher

Unser Flieger landete pünktlich in Dublin und bis zum ersten Stopp, den Cliffs of Moher hatten wir erst einmal ein paar Stunden Fahrt vor uns. Da es bereits zu Dämmern begann als wir endlich das Ziel erreichten, beschlossen wir vorerst den Abend im Hotel zu verbringen und am nächsten Morgen zum Sonnenaufgang bei den Klippen zu sein. Leider war das Wetter in der Früh nicht auf unserer Seite und der Himmel zeigte sich nur Grau in Grau. Dennoch ließen wir uns die Laune nicht verderben und spazierten entlang der Klippen. Da der Weg etwas tiefer liegt als das Gras außen herum, kann man aus einer niedrigeren Perspektive einen unscharfen Vordergrund gut ins Bild integrieren. Dank der Blende von F1,4 de 35mm ist das Bokeh umso weicher.

© Johannes Hulsch

Nur zehn Minuten mit dem Auto von den Klippen entfernt, liegt das beschauliche Dorf Doolin, welches durch seine bunten Häuser einen schönen Kontrast zur umliegenden Landschaft darstellt. Für den Bildaufbau kann man gut die Straße, welche ins Dorf führt nutzen, da diese den Blick des Betrachters auf die Bildmitte lenkt. Neben dem Dorf befinden sich ebenfalls noch die Überreste vom Doonagore Castle, welche aus dem richtigen Winkel von einer alten Steinbrücke eingerahmt wird. Hier kam das 90mm F2,8 DG DN | Contemporary zum ersten Mal zum Einsatz. Besonders praktisch fiel mir hier die kompakte Größe auf, im Vergleich zu einem 70-200mm oder 100-400mm. Wenn man dennoch einmal „zoomen“ möchte, kann man dies ganz altmodisch mit den Füßen tun und ein paar Schritte vorwärts oder rückwärts gehen.

© Johannes Hulsch
Doonagore Castle

Den letzten Stopp auf dem Weg nach Kilrush zu unserem Hotel machten wir an den Klippen von Killkee. Dank des zunehmenden Windes wurden hier die Wassermassen des Atlantiks mit gewaltiger Wucht an die Felsen gedrückt und türmten sich so zu meterhohen Wellen auf. Diese raue Atmosphäre war genau das wonach ich bei dieser Reise nach Irland gesucht hatte. Die schiere Kraft des Windes lässt einen immer wieder vor Augen halten, wie klein und hilflos wir als Menschen den Naturgewalten ausgeliefert sind.

© Johannes Hulsch

Da das Wetter am nächsten Morgen wieder nicht vielversprechend aussah, beschlossen wir auszuschlafen und fuhren erst gegen 11 Uhr los Richtung Ballydavid Head. Auf dem Weg dorthin entschieden wir noch zum Sauce Creek zu wandern, da die Wolkendecke wieder etwas aufzog. Nach etwa einer Stunde Anstieg über Felsen und Matsch hatten wir es endlich bis zum Gipfel des Bergkamms geschafft. Oben bot sich uns eine atemberaubende Aussicht über eine steil abfallende Schlucht, welche eine kleine Bucht einfasst, in der sich die Wellen des Atlantiks brachen. Leider verschlechterte sich das Wetter bald wieder und so konnten wir die Aussicht nur kurz genießen und machten uns gleich wieder an den Abstieg zum Auto.

© Johannes Hulsch
Ballydavid Head

Für den Sonnenuntergang hatte ich eine weitere kurze Wanderung herausgesucht, welche sich eine halbe Stunde Fahrt entfernt befand. Begleitet von Kühen und hunderten Schafen bahnten wir uns Anfangs noch entlang von bewirteten Äckern, ausgetrampelten Pfaden und schlussendlich querfeldein durch die Wiesen einen Weg zum Aussichtspunkt des Ballydavid Head. Durch den mühsamen Aufstieg verschwand die Sonne gerade dann hinter eine Wolke, als wir den Gipfel erreichten. Dennoch war die Aussicht, welche sich uns zur blauen Stunde bot, nicht minder schön. Auf der anderen Seite der Bucht erhob sich ein weiterer Teil der der Steilküste der Dingle-Halbinsel, welche auch schon als Filmkulisse für den neuen Star Wars Film Episode VIII – Die letzten Jed, genutzt wurde. Für dieses entfernte Motiv und um dem Bild etwas mehr Tiefe zu verleihen, entschied ich mich für das SIGMA 90mm F2,8 DG DN. Dank der Lichtstärke von F2,8 hatte ich bei den schwierigen Lichtbedingungen dennoch keine Probleme aus der Hand zu shooten. Im Dunkeln machten wir uns dann wieder auf den mühsamen Abstieg und waren froh schließlich unser Hotel in Tralee zu erreichen.

© Johannes Hulsch

Der nächste Morgen verhieß auch nicht besser zu starten als diejenigen davor und so fuhren wir nach dem Frühstück zu einem der bekannteren Spots in Dingle, dem kleinen Fischerpier von Dunquin. Hier ist definitiv die Linienführung des Weges zum Bootsanleger am ausfälligsten, da sich dieser steil abfallen in Schlangenlinien bis ins Meer erstreckt. Zusätzlich kann man die Dimensionen des Ortes noch verdeutlichen, indem eine Person den Weg nach unten läuft.

© Johannes Hulsch
Black Valley

Nach dem kurzen Stopp am Pier setzten wir unsere Reise entlang des Wild Atlanic Ways Richtung Killarney fort. Wenn man vor dem Lough Leane See vorher schon abbiegt, kommt man über den schmalen Pass von Gap of Dunloe in das Tal von Black Valley. Da die meisten Touristen den Pass nicht komplett durchfahren trifft man hier nicht mehr viele Menschen an. Zufällig hatte ich auf Instagram ein Bild aus dem Tal entdeckt, von einem verfallenen Haus, welches an einer Straße stand, jedoch konnte ich keine genauere Wegbeschreibung finden. So fuhren wir einfach so weit den Weg ins Tal, bis sich plötzlich genau diese Ruine vor uns auftat. Natürlich liefen auch hier überall Schafe kreuz und quer über die Wege, ein Klischee, welches tatsächlich auf Irland zutrifft. Mit dem SIGMA 35mm F1,4 DG DN | Art versuchte ich hier etwas mit der Tiefenschärfe zu spielen und integrierte eine Person diesmal etwas bildfüllender in meine Komposition, jedoch setzte ich meinen Fokuspunkt auf das Haus in der Ferne. So wird der Blick des Betrachters ebenfalls auch auf diese Stelle gelenkt. Da die Schafe leider nicht ganz meinen Anweisungen zum Posieren folgen wollten, musste ich etwas auf Abstand gehen und aus der Ferne mit 90mm fotografieren.

© Johannes Hulsch

Als wir endlich wieder den Weg aus dem Tal gefunden hatten, begann auch das Wetter sich etwas zu bessern und so machten wir kurz für den Sonnenuntergang in der Nähe von Westcove einen Stopp am Straßenrand. Zum ersten Mal seit Tagen zeigte sich die Sonne endlich wieder von ihrer besten Seite und tauchte die Landschaft in einen goldenen Vorhang.

© Johannes Hulsch
Westcove

Am nächsten Morgen brachen wir von unserem Hotel in Kenmare in Richtung Kengariff auf. Da jedoch der Tunnel am Caha Pass gesperrt war mussten wir den Umweg über den Healy Pass fahren. Dieser führte uns auch durch eine wunderschöne irische Gebirgslandschaft und so beschlossen wir kurz vor der Passhöhe bei einer Brückenüberfahrt anzuhalten und mir kam die Idee den zu überquerenden Bach als Motiv für ein Bild zu integrieren. Von beiden Seiten bildeten die Brückenpfeiler einen perfekten Rahmen für den Berg im Hintergrund, auf den auch der Bach zulief.

© Johannes Hulsch

Nach einer Stunde Fahrt erreichten wir den vorerst letzten Stopp des Tages, das sogenannte Bantry House & Garden, welches im Jahr 1720 bereits erbaut wurde. Ab 1750 war das Haus der Wohnsitz der Earls of Banry und ist heute für die Öffentlichkeit zugänglich. Zu sehen im Inneren sind heute die Kunstschätze, die der 2. Earl of Bantry auf seinen zahlreichen Reisen durch ganz Europa zusammentragen hat. Angrenzend an das Landhaus gehört auch einer der schönsten Gärten, in welchem die berühmte Steintreppe „Hundred Steps“ zu finden ist, die von Azaleen und Rhododendren flankiert wird.

© Johannes Hulsch
Bantry House

Die Nacht verbrachten wir ebenfalls in Bantry und am nächsten Morgen ging es weiter zum bereits letzten Stopp unserer Reise entlang des Wild Atlantic Ways, der zweitgrößten Stadt Irlands, Cork. Neben den bekannten bunten Häuserfassaden von Cobh liegt rund acht Kilometer nördlich vor den Toren von Cork inmitten von einer liebevoll angelegten Parkanlage das altehrwürde Schloss Blarney Castle. Dieses besteht bereits seit dem zehnten Jahrhundert als hölzerne Burg und wurde im Jahre 1210 durch das heutige steinerne Schloss ersetzt. Vom Eingang bis zum tatsächlichen Schloss führt ein 800m langer Weg durch den malerischen Garten, der das Schloss umgibt. Dort befindet sich ebenfalls das Blarney Castle Haus, welches im Jahr 1874 errichtet wurde. Im Herbst wird das Landhaus von den bunt gefärbten Blättern des Gartens eingerahmt und so lohnt sich auch hier das SIGMA 35mm F1,4 DG DN | Art mitzubringen, denn diese lassen sich auch als Vordergrund für einen dynamischen Bildaufbau nutzen.

© Johannes Hulsch

Nach weiteren zweieinhalb Stunden Fahrt Richtung Dublin hieß es leider schon wieder Abschied nehmen von der immergrünen Insel. Es wird sicher nicht der letzte Besuch gewesen sein. Für mich als jemand, der es gewohnt ist nur mit Zoom Linsen unterwegs zu sein, war es definitiv eine Umstellung stattdessen auf Festbrennweiten zurückzugreifen. Ich muss jedoch sagen, dass die Umstellung mit den Beinen zoomen zu müssen nicht unbedingt dem kreativen Arbeiten im Wege steht, im Gegenteil. Dadurch ist man gezwungen sich mehr Gedanken über den Bildaufbau zu machen und man beginnt automatisch mehr zu experimentieren. Ich kann jedem, der sich gerade in einer fotografischen Schaffenskrise befindet nur empfehlen sich auf die Herausforderung einzulassen einfach nur eine oder zwei Festbrennweiten auf die nächste Fotoreise mitzunehmen. Ich habe gemerkt, dass sich der Blick für kleine Details verbessert und man automatisch andere Motive fotografiert bzw. aus einem anderen Winkel fotografiert. Solche Veränderungen mögen zwar erst einmal wie Einschränkungen wirken, jedoch stellt man später oft fest, dass sie einen bereichert haben.

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

 

© Johannes Hulsch
Johannes Hulsch
© Johannes Hulsch

Aufgewachsen in einer ländlichen Gegend entdeckte Johannes Hulsch bereits früh die Schönheit der Natur für sich. Mit der alten Kamera seines Vaters begann er seine ersten Schritte im Bereich der Landschaftsfotografie. Dabei beschränkte er sicher vorerst auf das Gebiet des Erzgebirges. Mit zunehmendem Erfolg seiner Bildern in den sozialen Medien begannen sich auch die Reisen auf Deutschland und Europa auszuweiten. Mittlerweile ist er selbständig als Landschaft- und Reisefotograf in Leipzig ansässig und nimmt seine Follower mit auf seine Abenteuer rund um den Globus. Jedoch gilt für ihn nach wie vor das Motto: „Für ein gutes Foto muss man seinen Blick nicht in die Ferne schweifen lassen, die schönsten Dinge findet man meistens direkt vor der Haustür, da man sich dort auskennt wie kein zweiter.“

Instagram: @bokehmOn