SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art – Technik in höheren Sphären

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Die Brennweite 35mm hat für mich einen ganz besonderen Platz im Herzen gefunden. Der Weg hin zum SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art führte mich über das bei vielen beliebte und geschätzte SIGMA 35mm F1,4 DG HSM | Art. Den Hype um dieses Ding hatte ich anfangs nicht begreifen können. Wie auch? Als Studiofotograf bezog ich meine Erfahrungen aus dem Brennweitenbereich 24-105mm. Weitwinkelaufnahmen führten sehr schnell dazu ausserhalb des Hintergrundpapiers zu fotografieren. Auf frontale Aufnahmen beschränkt zu sein, wäre unbefriedigend. Zudem hätte ich mit damaligen Studiobiltzen die enorme Lichtstärke eines F1,4 gar nicht nutzen können, denn heute so selbstverständliche Techniken wie SuperSync und Highspeed Sync steckten noch in den Kinderschuhen. Das verwenden von Graufiltern war eine Möglichkeit hoch lichtstarke Objektive zu verwenden, führte aber schnell zu Problemen beim fokussieren. Somit war dieses Objektiv erst einmal vollkommen uninteressant für mich und meine Studioarbeit.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Ich kam jedoch nicht darum zu sehen, was andere damit zauberten. Diese vielen tollen Outdoor Portraits zeichneten sich durch mehrere signifikante Punkte aus. Freistellung, Auflösung und Bokeh. Ich empfand es als ungewöhnlich, dass man so viel aufs Bild bekommt und dabei noch so gut freistellen kann. Vorder- und Hintergrund sind wunderbar in Unschärfe gehüllt und das Model sticht durch eine beeindruckende Bildschärfe heraus. Ein Look der mich direkt an das Freistellungsvermögen einer Mittelformatkamera erinnerte.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Das Bokeh, welches die Unschärfe beschreibt, ist sehr ruhig und fließend in den Übergängen. Oftmals wird das SIGMA 35mm F1,4 DG HSM | Art. als besonders „cremig“ betiteln, was es sehr gut auf den Punkt bringt. Da war mir ganz klar vorgezeigt worden, wo dieses Objektiv seine größten Stärken ausspielt. Outdoor, on Location und Dokumentationen. Mit den ersten Hochzeiten, die ich begleiten durfte, zog das 35mm in meinen Fuhrpark ein, und ist seitdem auch nicht mehr wegzudenken. Keine andere Brennweite habe ich mehr im Einsatz. Dieses Gefühl ganz nah dabei zu sein, spiegelt sich in jedem einzelnen Foto wider. Zu dem tollen Look bringt die hohe Lichtstärke auch Vorteile in Ambiente Beleuchtung, so dass man auf den Einsatz eines Blitzes so gut wie ganz verzichten kann.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Mit dem Erscheinen des SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art wird die Brennweite nun auf ein neues Level gehoben. Speziell für vollformatige, spiegellose Kameras mit L-Mount und FE-Mount gerechnet, merkt man dem Objektiv schnell an, das es als Referenz seiner Klasse stehen soll.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Für den Test, speziell in der Zeit der Pandemie, bot es sich an, das traute Studio doch einmal zu verlassen. Die Bildstrecke, bestehend aus 2 einzelnen Fotoshoots, sollten in der nahen Umgebung stattfinden und so nutze ich Architekturen der Stadt als Kulisse. Wenn man bewusst nach Linien sucht, kann man diese wunderbar nutzen, um den Betrachter zum Bildmotiv zu lenken.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Zum SIGMA 35mm gesellte sich noch eine Vollformat Kamera für weite Blickwinkel, großer Detailauflösung und Freistellung, sowie eine Crop Kamera die durch den kleineren Blickwinkel ideal für Porträts funktionierte. Die beiden Shootings haben mir wieder einmal mehr vor Augen geführt, dass man doch öfter mal seine Komfortzone verlassen sollte, um neue erfrischende Eindrücke zu sammeln. Zurück am Rechner haben mich die Ergebnisse positiv überrascht. Was hier an Bildschärfe bei Offenblende geboten wird, ist schlicht weg beeindruckend und überragt das ohnehin sehr gute SIGMA 35mm F1,4 DG HSM | Art deutlich. Dass dies bei einer solchen Lichtstärke technisch möglich ist, hätte ich nicht für möglich gehalten.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Ebenso steht es um Verzeichnungen und chromatische Aberrationen, die sich auf einem extrem hohen Niveau bewegen. Bei der Verarbeitung des Objektives bleibt SIGMA der ART Linie treu. Alles wirkt sehr hochwertig, leichtgängig und durchdacht. Der Fokusring dreht sich weich und fühlt sich gut übersetzt an. Auch gefällt mir der neue Blendenring, der die Auswahl der Blende direkt über das Objektiv möglich macht. Dieser lässt sich zudem mit einem Schalter auf einen durchgehenden Modus ohne Raststufen versetzen, was sicher den einen oder anderen Videografen freuen wird. Ebenfalls willkommen ist der Auswahlschalter für Auto- und manuellen Fokus sowie eine frei belegbare Taste. Ich nutze diese gerne um dem Fokus zwischen linken und rechten Auge zu wechseln.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

„Warum bist du von einem 35mm 1.4 auf das 35mm 1.2 umgestiegen? Macht es so viel besser?“ „Was würdest du jemanden empfehlen der sich ein 35mm zulegen möchte?“…wären sicher Fragen die sich der ein oder andere von euch stellt.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Die Antwort richtete sich wohl sehr nach den individuellen Vorlieben. Die höhere Lichtstärke bietet ein wenig mehr Reserve in schlechten Lichtverhältnissen. Ob 1/125sek oder 1/160sek belichtet wird, kann unter Umständen entscheidend sein. Freistellung und Bokeh sind im direkten Vergleich verbessert worden, aber auch nur dann sichtbar. Viel entscheidender sieht es bei der möglichen Auflösung aus, die nun bis zu beeindruckenden 50 Megapixel reicht. Hier merkt man deutlich das dieses Objektiv auf höchst mögliche optische Abbildung entwickelt wurde. So viel Glas, und starke Motoren diese zu bewegen, macht sich natürlich in Größe und Gewicht bemerkbar.

SIGMA 35mm F1,2 DG DN | Art - Technik in höheren Sphären © Frank Jurisch

Wer Anspruch auf höchster Abbildungsleistung an ein Objektiv stellt, Größe und Anschaffungswiderstand nicht scheut, wird mit dem 35mm F1,2 DG DN | Art aktuell nichts Vergleichbares am Markt finden.

Modelle: Andi Rauscher und Matthes

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

© Frank Jurisch
Frank Jurisch
Portraitfotograf

www.FrankJurisch.com

Frank Jurisch ist ein Studiofotograf und Workshopleiter aus Oberhausen. In seinem Studio arbeitet er ausschließlich mit LED Dauerlichtern und hat den Fokus auf Lichtsprache gesetzt. Zudem hat er eine Leidenschaft für die Beautyretusche und kann sich darin stundenlang verlieren.

Facebook: Fotograf Frank Jurisch
Instagram: Frank Jurisch

Leave a Reply