Neukauf vs. Second Hand bei Fotoequipment – Was gilt es zu beachten?

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Während Profis mit ihrer Ausrüstung Geld verdienen, kann die Fotografie für Anfänger und Enthusiasten ein teures Hobby sein. Es wird daher manchmal empfohlen, dass man gebrauchte Technik, also Second Hand, kauft, um Geld zu sparen. Viele haben Angst vor gebrauchter Ausrüstung – in vielen Fällen nicht ohne Grund. Man muss auf jeden Fall oft auf gewisse Vorteile verzichten. In diesem Beitrag gibt es einen Vergleich zwischen neuen und gebrauchten Geräten, um die Entscheidung ein wenig zu erleichtern.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Garantie beim Neukauf

Der Neukauf sorgt für Ruhe. Nach dem EU-Gesetz hat jedes elektrische Gerät zwei Jahre Gewährleistung und im Fotobereich bieten viele Hersteller sogar eine Garantieverlängerung an. Bei SIGMA bekommt jeder Kunde bei einer Registrierung des Neuobjektivs innerhalb von 8 Wochen nach Kauf eine kostenlose Garantieverlängerung auf drei Jahre.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Service vom Hersteller

Neben der Garantie gegen Defekte ist die technische Unterstützung meist kostenlos. Egal, ob es um Firmware-Updates oder Feinjustierung geht – man kann seine Technik einsenden und dieses Service kostenlos nutzen.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Qualitätskontrolle

Zu guter Letzt kann der Fotograf beim Neukauf eine einwandfreie Technik genießen.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Die Qualitätskontrolle wird immer besser. Defekte Geräte gibt es in vielen Bereichen immer weniger, auch unter den Herstellern von Fototechnik. Schauen wir uns jetzt die Vor- und Nachteile von Secondhand Ausrüstung an.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Preisunterschiede

Offensichtlich sind solche Geräte immer billiger. In manchen Fällen kann der Preisunterschied sehr groß sein, falls ein Artikel seit längerer Zeit auf dem Markt ist und sein Neupreis trotzdem nicht heruntergesetzt worden ist.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Testen

Ganz wesentlich bei der Systemerweiterung ist, dass der Fotograf kauft, was er braucht. In manchen Fällen kann er allerdings nicht sicher sein, ob ein neues Gerät von Vorteil wäre. Ein gutes Beispiel sind die Porträtspezialisten. Die 85mm-Objektive sind sehr gute Allrounder, sowohl für APS-C- als auch für Vollformatkameras. Die Vollformat-Nutzer wundern sich oft, ob sie bessere Ergebnisse mit 105mm oder 135mm erzielen können. Beispielbilder kann jeder anschauen, aber der Fotograf muss solche Objektive natürlich in der Praxis testen. In diesem Fall kann der Kauf gebrauchter Technik von Nutzen sein. Man kann ein Objektiv testen und falls es einem nicht gefällt, so kann man es oft ohne wesentlichen Verlust weiterverkaufen.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Ein wichtiger Punkt ist die Investition. Auch wenn man weniger zahlt, muss man immer noch ziemlich viel Geld ausgeben. Eine sehr gute Alternative ist ein Leihservice zu nutzen. Da kriegt man gewartete und einwandfreie Technik, die das volle Potenzial des Systems zeigt. Bei SIGMA gibt es die Möglichkeit Kameras und Objektive (mit allen verfügbaren Anschlüssen) direkt über die Webseite zu bestellen. Man kann auch die Verleihstationen in Zingst und Bad Schandau besuchen und Objektive vor Ort ausleihen.

Es gibt allerdings gewisse Nachteile, wenn man Second Hand kauft.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Reparaturen innerhalb und außerhalb der Garantie

Oft ist die Garantie schon ausgelaufen oder der Käufer muss eventuelle Defekte kostenpflichtig reparieren lassen. Angesichts der feinen Optik und Elektronik im Fotobereich sind sowohl die Ersatzteile als auch die Arbeitszeit teuer. Es ist wichtig anzumerken, dass auch Geräte, die vor weniger als zwei Jahren gekauft worden sind, keine Garantie haben. Falls sie beim Hersteller registriert worden sind, gilt die Garantie nur, wenn der ursprüngliche Käufer das Gerät reklamiert.

Neukauf vs. Second Hand © Ivan Radic

Vorige Besitzer sind ein wichtiger Faktor

Manche Geräte sind seit Jahren auf dem Markt und haben sich mit ihrer guten Qualität bewiesen. In solchen Fällen kann der Fotograf sich freuen, dass er diese auch Secondhand erwerben kann. Allerdings vergessen viele eine sehr wichtige Variable – nämlich die Frage, ob der vorige Besitzer die Technik entsprechend vorsichtig benützt hat. Wie schon gesagt, geht es im Fotobereich um feine Optik und Elektronik. Gebrauchsspuren kann man leicht erkennen, aber Schäden bzw. zukünftige Defekte wegen Vibrationen und Erschütterungen bleiben oft unerkannt.

Im Endeffekt ist Secondhand Technik billiger, aber nicht immer vorteilhafter. Der Neukauf sichert, dass man Ruhe beim Fotografieren hat. Genau so sollte man diese Kunst genießen!

Alle Bilder des Beitrags in der Übersicht

Leave a Reply