Pferdefotografie mit dem SIGMA 135mm F1,8 DG HSM | Art

Pferdefotografie © Alexandra Evang

Vielleicht habt ihr es auch: dieses eine Lieblingsobjektiv, welches Euren Stil zu einem großen Teil mit beeinflusst hat. Bei mir ist es das 300mm f2,8. Ein ganz schöner Brocken.

Ich fotografiere Pferde in Kombination mit ihren Menschen. Da sind lange Brennweiten sinnvoll. Pferde haben einen großen Kopf, einen länglichen Körper um diesen ein wenig zu stauchen nutze ich bevorzugt ein Teleobjektiv. Zusätzlich finde ich es schön bei einem Shooting Beobachter zu sein, Anweisungen zu geben, mit meiner Stimme da zu sein, aber auch einfach den Moment auf mich wirken zu lassen.

Schon länger bin ich Fan der Art Serie, nutze zum bloggen schon von Anfang an das SIGMA 35mm F1,4 DG HSM | Art und habe mich umso mehr gefreut nun einmal das SIGMA 135mm F1,8 DG HSM | Art für ein Fotoshooting mit Pferd und Mensch einsetzen zu können.

Für Festbrennweiten habe ich ein absolutes Faible. Ich liebe die Qualität und die Tatsache, dass man sich mit seinem Motiv auseinandersetzen muss. Ich kenne eine noch ältere Version des 135mm und habe dieses besonders für Portraits sehr geliebt. 

Pferdefotografie © Alexandra Evang

Pferdefotografie © Alexandra EvangDoch wie wird es sich in der Zusammenarbeit mit einem Pferd machen. Ihr wisst schon: Der Große Kopf, der längliche Körper.  Schaffe ich es mit dieser Optik die Proportionen so einzufangen wie ich es mir vorstelle? Wie es zu meinem Stil passt? Ich war ganz schön gespannt. Auf der einen Seite, ob ich die Optik überhaupt für Pferde mag, auf der anderen Seite, ob es meinen Stil vielleicht sogar noch einmal etwas aufkrempeln würde.

Optisch macht die Brennweite einen sehr hochwertigen Eindruck und ist für die Größe mit 1,1 KG auch relativ schwer. In der Pferdefotografie arbeite ich generell mit kurzen Belichtungszeiten und bin sonst auch mehr Kilos gewohnt. Von daher eh alles kein Thema. Auf zu neuen Ufern!

Getroffen haben wir uns morgens am Rheinufer im November 2018. Es war sehr kalt, aber sonnig. Winterlicht mag ich generell sehr. Shootings sind durch die Kälte für alle Beteiligten anstrengender, aber durch die Kühle auch einfach nur wunderschön und die entstandene Bilder bekommen eine ganz besonders klare Stimmung eingehaucht.

Der Sonnenaufgang ist bei den Bildern schon vorbei, hier war es teils schon 10 Uhr. Annica und ihr Hengst Canto, die ihr hier seht, sind geübt vor der Kamera und auch ich habe schon öfters mit diesem Team gearbeitet. So sind wir ziemlich eingespielt und ich konnte mich gut in das Shooting fallen lassen.

Trotzdem war es im ersten Moment ganz schön ungewohnt so nah ans Motiv ran zu müssen. Es ist eben doch ein Unterschied, wenn man auf einmal nur noch die Hälfte der Brennweite in der Hand hat. Die Proportionen des Tieres sind tatsächlich ganz anders, aber nicht unbedingt anders schlechter. Ungewohnter. 

Pferdefotografie © Alexandra Evang

Besonders für Close – up Bilder mag ich die enge zum Team sehr und die Qualität des 135mm ist absolut brillant. Jedes einzelne Pferdehaar ist sichtbar und auch mit den Lichtbedingungen kam die Optik super klar.

Pferdefotografie © Alexandra EvangDie Freistellung meines Teams, die Töne und auch das Bokéh gefallen mir richtig gut. Ganz offen hatte ich die Blende nicht um Annica & Canto gleichermaßen scharf abzubilden, aber das wäre noch eine Option, die ich das nächste Mal testen könnte.

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

Alexandra Evang
Alexandra Evang
Kommunikationsdesignerin und gelernte Fotomedienlaborantin

Ich bin Fotografin, weil ich so all das was ich fühle in einem Bild festhalten kann. Liebe, Harmonie und Vertrauen sind dabei die Grundsteine für meine Arbeit.
Meine Passion ist es Pferde zusammen mit ihren Menschen zu fotografieren, dabei geht es natürlich um die Bilder, aber vor allem auch um das ganze Erlebnis. Ich liebe Social Media, gebe schon eine ganze Zeit Workshops und Personalcoachings und habe ein Team mit zwei Menschen und zwei Hunden an meiner Seite. Durch meinen Beruf bin ich super viel unterwegs und liebe die Möglichkeit Deutschland - aber auch teils weltweit arbeiten zu dürfen.

Homepage: www.alexandraevang.de / Instagram:  @alex_lovesnelly / Facebook: @alexandraevangphotographie

4 Comments

  • 8. Januar 2019 at 15:05 — Reply

    Für das erste Mal mit einem neuen Objektiv sehen die Bilder aber schon echt mega aus! Die angesprochenen Proportionen des Pferdes kommen durch dieses Objektiv niht weniger schlecht raus, als sonst. (Zumindest für mein nicht großartig geschultes Auge) Besonders die Bilder im Wide Angle finde ich sehr schön. Zu dem Ohren-Abscheiden auf Fotos hast du ja bereits einen Post auf Insta hochgeladen. Ist nicht meins, finde wie gesagt die anderen Bilder schöner, muss man halt mögen und hat ja so direkt nichts mit dem Objektiv zu tun. Alles in einem, auch sprachlich, ein sehr schöner Post ❤😊

  • 8. Januar 2019 at 17:32 — Reply

    Danke für den Bericht liebe Alex!
    An dem Sigma 135 mm Art gefällt mir persönlich besonders das weiche Bokeh und auch die Brennweite finde ich mit 135 mm einfach genial. Ich habe schon ein paar Aufnahmen damit machen dürfen – hatte es mir von einem Freund ausgeliehen 😉 Es steht auf jeden Fall ganz oben bei mir auf der Bucketlist und ich denke, dass ich mir es in diesem Jahr noch zulegen werde… Allerdings gibt’s jetzt aus der Sports Serie von Sigma auch ein ganz neues Objektiv mit der Brennweite 70-200 mm; das reizt mich auch EXTREM 😀 Es ist preislich sehr interessant und ich habe nun mehrfach gelesen, dass es ein tolles weiches und cremiges Bokeh zaubert!

  • 8. Januar 2019 at 23:06 — Reply

    Wow! Mega schöne Bilder😍

  • 9. Januar 2019 at 1:03 — Reply

    Ein toller Bericht und wunderbare Bilder 🤩 ich habe selbst das 35mm SigmaArt und werde das 135er mal in die engere Auswahl nehmen und bei der nächsten passenden Gelegenheit mal anmieten um ausgiebig testen zu können.

Leave a Reply