Mountainbiking und das SIGMA 14mm F1,8 DG HSM | Art

© Maximilian Draeger

Unter Landschaftsfotografen sind die Faröer Inseln im Atlantischen Ozean ein bekanntes und begehrtes Reiseziel: Steile Klippen, die hunderte Meter aus dem Meer ragen, malerische Wasserfälle, saftig grüne Wiesen und das gepaart mit einem äußerst turbulenten Wettergeschehen – für den witterungsbeständigen Fotografen bieten die Inseln wirklich zahlreiche Motive. Uns jedoch lockte etwas ganz anderes hier her. Eignen sich die „Schafsinseln“ eigentlich zum Mountainbiken? Nur sehr vereinzelt gab das Internet im Voraus unserer Reise Antworten dazu und deshalb fassten wir den Entschluss, es einfach selbst auszuprobieren.

© Maximilian Draeger

Ein spannendes Unterfangen und für mich als Bergsportfotograf, eine willkommene Herausforderung, war ich doch wie so oft Athlet und Fotograf zur gleichen Zeit. Bereits zu Hause überlegte ich genau, welches Equipment mir unter diesen Bedingungen wohl am wenigsten Probleme bereiten würde und mir den größtmöglichen kreativen Freiraum verschafft. Dabei fiel meine Wahl unter anderem auf das SIGMA 14mm F1,8 DG HSM | Art, dessen Lichtstärke mir vor allem bei starker Bewölkung ausreichend schnelle Verschlusszeiten für scharfe, weitwinklige Bike-Aufnahmen ermöglichen sollte.

© Maximilian Draeger

Nach der eineinhalb-tägigen Fährüberfahrt von Dänemark wurden wir sofort mit schlechtem Wetter konfrontiert – es regnete beständig und nur wenige Meter vom Parkplatz entfernt waren unsere Bike-Klamotten bereits durchnässt. Doch die umherziehenden Wolken hatten ihren Charme, sie erzeugten schlichtweg jene mystische Stimmung die ich von den Faröer Inseln erwartet hatte. Erst als wir von unserer Erkundungstour zurückkehrten, kam die Sonne zum Vorschein und somit konnten wir zumindest unsere Klamotten für den nächsten Tag trocknen.

© Maximilian Draeger

Dieser sollte uns übrigens auf den, mit 880 m, höchsten Berg führen. Aus Sicht des Sportlers war der Weg zum Vorgipfel mit Sicherheit einer der besten Singletrails, den wir während der gesamten Woche ausmachen konnten. Nach einer langen Querung, wurde die Abfahrt plötzlich steil und der Weg folgte der Falllinie – ein rasanter Ritt! Ich fuhr als erster und positionierte mich schließlich seitlich im Hang, um die Geschwindigkeit und das enorme Gefälle mit Hilfe eines Mitziehers einzufangen.

© Maximilian Draeger

Unser Weiterweg führte uns auf die nördlichsten Inseln, wo wir zwar keine Bike-Trails fanden, aber immer wieder mit atemberaubend schönen Ausblicken bei bestem Wetter für unsere Entdeckungstouren zu Fuß belohnt wurden.

© Maximilian Draeger

Als wir die Insel Vágar erreichten, kam die Hardshelljacke wieder zum Einsatz und ich war froh, dass das SIGMA 14mm F1,8 DG HSM | Art ein abgedichtetes Bajonett hat und ich auch bei viel Feuchtigkeit und Regen fotografieren konnte, wie sich meine Freunde am Rand der Klippe Trælanípa auf dem Mountainbike austobten. Überhaupt ermöglichte mir erst die geringe Brennweite von 14mm, die Dimensionen der Wände in einem Bild festzuhalten.

© Maximilian Draeger

Erst als das Wetter so richtig ungemütlich wurde, wechselten wir vom Bike ins Auto, wo ich die Kamera trocknen konnte und eine warme Mahlzeit für die nötige Stärkung sorgte. Schließlich wollten wir dem Ort Gásadalur noch einen Besuch abstatten, um den wunderschönen Múlafossur zu fotografieren. Kaum vorstellbar, dass dieses Postkartenmotiv bis vor wenigen Jahren lediglich per Helikopter, Schiff oder Fußmarsch erreichbar war bevor das Dorf per Tunnel an das Straßennetz angeschlossen wurde. Ein würdiger Abschluss einer abenteuerlichen Woche auf den Faröer Inseln!

© Maximilian Draeger

Zusammenfassend würde ich sagen, dass sich eine reine MTB-Reise wohl eher nicht lohnt und man vor allem aufgrund der fehlenden Wege und des unbeständigen Wetters schon recht leidensfähig sein muss. Aus fotografischer Sicht hingegen kommt man hier natürlich voll auf seine Kosten, sofern die Ausrüstung die Umwelteinflüsse aushält. Mit dem SIGMA 14mm F1,8 DG HSM | Art war ich gut gerüstet – perfekte Abbildungsleistung, sehr gute Schärfe auch bis zum Rand, große Reserven bei der Blendenwahl und das alles in einem robusten Gehäuse mit abgedichtetem Bajonett. Einziger Wehrmutstropfen: Auf Dauer wiegt dieses hervorragende Objektiv doch ziemlich schwer im Rucksack.

© Maximilian Draeger

 

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

© Max Draeger
Maximilian Draeger

Maximilian Draeger entdeckte mit 14 Jahren seine Leidenschaft für die Berge, als ihn sein Freund Jakov in die bayerischen Voralpen mitnahm. Egal ob Wandern, Mountainbiken, Trailrunning, Klettern, Bouldern, Hochtouren oder Skifahren - Die Leidenschaft für die Berge ist seitdem ungebrochen und bestimmt sein Leben seit Jahren maßgeblich. Sich im alpinen Terrain zu bewegen ist dabei für den jungen Münchner mehr als nur Sport: "In den Bergen lebt man im hier und jetzt. An keinem anderen Ort erlebe ich dieses Gefühl der Freiheit und Zufriedenheit."

Facebook: maxdraegervisuals / Instagram: maxdraeger_visuals / Homepage: www.maxdraeger.com

3 Comments

  • 19. Oktober 2018 at 15:07 — Reply

    sehr toller artikel und 1a-bilder!

  • 20. Oktober 2018 at 11:17 — Reply

    Die Bilder sind ja einfach atemberaubend! Ich fahre auch bald in den Urlaub in Canazei um dort mit meinem Mountainbike ein paar Touren zu unternehmen. Habe gehört dort soll es auch coole Strecken geben. Ich bin mal gespannt.

    • SIGMA (Author)
      22. Oktober 2018 at 8:48 — Reply

      Hallo Felix, danke! 🙂 Dann wünschen wir dir viel Spass in Canazei. Schöne Grüße, dein SIGMA Social Media Team

Leave a Reply