Im Gespräch mit Jean Noir

© Jean Noir

Am 14. Oktober veranstaltet SIGMA einen Foto-Experten-Tag im Auditorium des Hauses der Photographie der Deichtorhallen Hamburg. Dort werden die Fotografen Hans-Jürgen-Oertelt, Felix Rachor und Jean Noir Vorträge über ihre Arbeit als Portraitfotografen halten.

Die drei Referenten möchten wir euch gern genauer vorstellen. Mit Hans-Jürgen Oertelt und Felix Rachor haben wir bereits ein Interview hier auf dem Blog geführt. Heute folgt Jean Noir, People und Editorial Fotograf aus der Nähe von Frankfurt.

Fotograf Kai Hofer hat sich mit Jean darüber unterhalten, was Fotografie für ihn bedeutet, wer ihn inspiriert und warum Social Media seiner Meinung nach in der heutigen Zeit Fluch und Segen gleichermaßen ist. Dieses Interview wurde im Rahmen des bald erscheinenden “Elster Magazine” geführt und wir bedanken uns beim Herausgeber dafür, dass wir es hier veröffentlichen dürfen.

© Jean Noir

______________________________

Hallo Jean! Erzähl uns doch kurz ein paar Worte über dich.

Ich bin zarte 36 Jahre alt und komme aus dem schönen Rheingau, war lange und viel beruflich in der Welt unterwegs und habe mich dann tatsächlich jetzt zwischen Darmstadt und Frankfurt, bei Urberach, im NOIRstudio niedergelassen. Ja, das ist mein Lebensmittelpunkt.

Wie lange fotografierst du schon? Wie bist du zur Fotografie gekommen?

Ich habe erst im Juli 2012 angefangen, also vor 5 Jahren und bin über eine gute Freundin zur Fotografie gekommen. Wie es im Leben so ist, ein paar schlechte Zeiten gehabt, ziemlich down gewesen und da hat die Fotografie doch dazu beigetragen…. ja…. sich ein bisschen aus diesem Loch herauszuarbeiten und hat mir viel gegeben. Da ich mich früher schon viel mit Malen beschäftigt habe und mich generell sehr für den künstlerischen Bereich interessiere, war das für mich ein Anfang, wo ich gesagt habe, Mensch, das macht mir echt Spaß, das gibt mir was.

© Jean Noir

Aus dem altgriechischen übersetzt bedeutet Fotografie „malen mit Licht“. Was bedeutet es für dich?

Das trifft es ganz klar für mich, malen mit Licht. Oft wird dies nur darauf reduziert mit “Available Light” oder Blitzlicht bzw. irgendeiner anderen Lichtquelle zu arbeiten. Da legen die Leute sooo viel Fokus drauf. Dabei ist es Licht lesen, ein Gefühl für Licht zu haben, wie setzt man es ein, wie kombiniert man es mit Schatten, wie arbeitet man gezielt mit Kontrasten, wie nutzt man Licht als mystisches Element oder eben all diese Dinge in Kombination. Dass man mit den Menschen vor der Kamera auch arbeitet und für sich selbst überlegt: Wie kombiniere ich das alles?

Das Gefühl, Ausdruck, Message, Licht,- Malen mit Licht ist eine Kunst für sich. Entsprechend bekommt man so auch einzigartige Bilder. Es ist für mich sehr wichtig, meine Bilder so umzusetzen, einfach meine eigene Bildsprache einfließen zu lassen. Dadurch wird es zum Malen mit Licht.

© Jean Noir

Wenn du deiner Fotografie, deinem Stil einen Slogan geben müsstest, welcher wäre das? Wie würdest du deine Fotografie beschreiben?

“Don´t capture moments, create them.” Fotografie ist viel mehr als mit einer Kamera zu arbeiten. Am Ende lebst du das. Du arbeitest nicht mit Models, sondern mit Menschen, mit Charakteren und Persönlichkeiten mit allem drum und dran. Du packst alles zusammen und hältst es für die Ewigkeit fest.

Du gehörst zu den besten und bekanntesten Fotografen in Deutschland. Gibt es trotzdem noch ein Vorbild, welchem du nacheiferst, welches dich beeinflusst?

Mich inspiriert jeder Tag, jeder Workshopteilnehmer. Jeder Mensch, mit dem ich arbeite, inspiriert mich. Der eine mehr, der andere weniger, aber es gibt jeden Tag immer etwas zu lernen, man lernt nie aus und egal von wem, du kannst dir immer irgendein Detail mit rausnehmen und sagen, es ist ein kontinuierlicher Prozess, den du durchläufst und am Ende…. und das ist auch wirklich wahr… Wer aufhört zu lernen, oder nicht die Bereitschaft dazu hat, der hat eigentlich schon verloren. Das ist nicht nur in der Fotografie so, das ist auch aufs ganze Leben bezogen, wenn man das kombiniert, dann ist die Fotografie auch für mich mein Leben. 

© Jean Noir

Auf Grund dessen gibt es für mich das eine große Vorbild, Peter Lindbergh. Ich war vor kurzem in seiner Ausstellung in München. Diese hat mich extrem inspiriert. Peter Lindbergh zeigt, dass die Fotografie an sich kein technisches Ding ist, sondern das ganze drum herum. Auch ein Peter Lindbergh lebt das und verkörpert diese Nahbarkeit. Man spürt es einfach, was er zeigen will, was er durch seine Arbeit ausdrücken will, welche Message er rüberbringen will. Das ist, glaube ich heutzutage etwas verloren gegangen, dass die Leute dies verstehen.

Jeder, der sich technisch etwas auskennt, kann ein Bild von Peter Lindbergh ähnlich erstellen, aber er hat es einfach über Jahrzehnte geschafft, etwas zu kreieren, was einfach ein Lindbergh ist und eben nicht nur ein Bild von Peter Lindbergh und das ist die Aura, die er hat, und deswegen ist er für mich auch definitiv eines der größten Vorbilder. Nicht, um ihm nachzueifern, aber definitiv um mich zu inspirieren.

© Jean Noir

Du hast im letzten Jahr zusammen mit Peter Müller das NOIRstudio eröffnet und wohnst sogar in diesem. Gleichzeitig fotografierst du überall auf der Welt. Geht es für dich überhaupt ohne Fotografie? Legst du deine Kamera auch mal weg?

Ja, das haben wir zusammen aufgebaut, innerhalb des NOIRteams. Es ist mittlerweile nicht nur mein Zuhause, sondern… ja man findet kein richtiges Wort, aber es ist eigentlich viel mehr als das, es ist Lebensmittelpunkt, es ist Zuhause, es ist Treffpunkt für Leute, die sich inspirieren lassen wollen, es ist Treffpunkt für nettes Zusammensein. Es ist einfach viel mehr, als das man es nur ein Studio oder ein Zuhause nennen könnte.

Ich bin viel in der Welt unterwegs. 2018 wird auch wieder eine große Tour kommen. Das darf man nicht unterschätzen und der nächste Punkt trifft es da genau. Ich lege die Kamera tatsächlich auch mal an die Seite. Im Gegenteil, es ist sogar recht extrem geworden, dass ich die Kamera an die Seite lege, weil ich mittlerweile einfach an dem Punkt bin, dass ich auch übersättigt bin durch Social Media und alles drum und dran und mich auch da weit zurückgezogen habe. Die Kamera soll für mich dazu dienen, das festzuhalten, was ich auch wirklich fühle und echt finde, was für mich authentisch ist und nicht einfach als Massenmedium, um zu sagen: “Ich fotografiere jetzt und produziere Fotos.”

Ein Model ist für dich eine leere Leinwand oder das fertige Motiv dem du einen schönen Rahmen gibst?

Da würde ich ganz anders ansetzen. Ich arbeite nie mit dem Model, sondern ich arbeite wirklich mit dem Menschen, mit dem Charakter dahinter. Deshalb gibt es auch vorher ein Treffen, wir telefonieren und lernen uns erstmal kennen, um zu gucken, was will man machen, was will man umsetzen. Da ist es bei mir auch so, dass es mittlerweile nur noch einen kleinen Teil an Fotos gibt und gar nicht mehr die große Masse produziert wird. Das war bei mir eh noch nie der Fall, aber man ist noch präziser geworden.

Weder ein Model, noch ein Mensch sind eine leere Leinwand und werden dann als Motiv eingerahmt. Am Ende ist es die Persönlichkeit, die man mit ins Bild reinbringen will, mit gewissen künstlerischen Zügen, also eigentlich ist es der Mensch, den man mit sich selbst kombiniert und mit dem man sich wirklich irgendwann auf einer Linie trifft und sagt: Mensch, genau das wollen wir umsetzen, genau das wollen wir ins Bild reinbringen und genau das wollen wir auch so festhalten.

Gibt es fotografische „Experimente“, die du gern einmal angehen möchtest? Hast du dich schon einmal an Aktfotografie versucht?

Es gibt einige Sachen, die ich gerne mal machen würde. Ich würde tatsächlich ein bisschen intensiver in der Landscapefotografie was machen, aber das ist mehr persönlich für mich. Das zweite, das ist eigentlich das Hauptding bei mir. Ich beschäftige mich unglaublich viel mit der Analogfotografie und lese da auch viel. Ich bin noch nicht dazu gekommen, intensiv damit zu arbeiten. Nach draußen hin, im Markt, ist das auch recht schwer, aber ich liebe z.B. meine Polaroidkameras. Mit denen fotografiere ich persönliche Momente in meinem Leben z.B. Momente mit meiner Freundin. Dann nutze ich gar nicht die Digitalfotografie, sondern da arbeite ich tatsächlich mit den Polaroids.

Ich liebe es diesen echten Moment festzuhalten, egal ob das Kinn zu hoch oder zu tief ist, der Bauch zu dick oder zu dünn und du kannst es nicht mehr ändern und das ist gerade das Schöne daran und das macht diese Fotos so unheimlich authentisch und echt. Es gibt einem ein tolles Gefühl und das sind so die Dinge, die ich nicht Experimente nennen würde, aber das sind die Dinge, welche man nach außen gar nicht so sieht, die ich aber unheimlich vertiefe. Experimente, was die Fotografie angeht….. ich lese auch extrem viel, lasse mich viel von Büchern inspirieren.

Thematik Aktfotografie: Da bin ich ehrlich, dafür habe ich kein Auge, weil es doch wirklich mehr um Körper und Schatten geht. Es geht mir eigentlich das Hauptelement des Menschen, die Persönlichkeit und die Nahbarkeit in dem Bereich etwas verloren. Auch, wenn es da großartige Arbeiten gibt und großartige Künstler, aber ich sehe mich selber überhaupt nicht drin. 

© Jean Noir

In Zeiten von Facebook und Instagram scheint sich die Fotografie zu etwas Inflationärem entwickelt zu haben. Wie hat Social Media aus deiner Sicht die Fotografie verändert?

Es gab gerade… ich habe leider vergessen wo… einen schönen Zeitungsartikel, der beschreibt es als das Massengrab der Fotografie und da waren unheimlich viele Punkte drin, die mir zugesagt haben, was Fotografie in Zeiten von Social Media angeht und das ist das, was wirklich schade ist, was ich deshalb auch ganz viel in meinen Workshops den Leuten mitgebe. Es ist diese Massenproduktion…da wir digital sind, wir können mittlerweile auf unsere 64 GB Karten irgendwie 2000 Fotos drauf hauen und wir sind uns eigentlich gar nicht mehr darüber bewusst, was es heißt ein Foto zu schießen.

Was macht ein Foto wirklich aus? Was steckt dahinter, nicht nur die Technik. Der Wert eines Fotos ist heutzutage, durch Social Media und auch mobile Handys, komplett verloren gegangen, weil man einfach nur noch knippst. Ja, die meisten Leute knippsen nur noch, haben ihren eigenen Look, der wird drauf gehauen, dann wird retuschiert. Photoshop ist auch eine riesige Thematik. Seitdem es die Cloud gibt und diese für jeden mit 12 Euro erschwinglich ist, versucht sich auch jeder als Fotograf und Retoucher und das macht das Medium Foto eigentlich mittlerweile kaputt. Ich sage immer in den Workshops zum Vergleich dazu: Wenn man sich wirklich mal Bücher von vor 20 Jahren anguckt, dann sieht man, wie viel Wert, wie viel Message solche Bilder hatten. Aus Lindberghs Büchern, oder auch Newmans Büchern, was es da noch an großartigen Künstlern gab und da auch die Thematik: ein Bild muss keine perfekte Schärfe haben, sondern wirklich die Message.

Das ist ein großer Mix aus Social Media, der Run der Industrie nach mehr Megapixeln und Verkaufsargumenten. Ich glaube Social Media ist für uns Teufelszeug und Himmelsgeschenk zugleich, weil wir die Möglichkeit haben und da zähle ich mich auch dazu, das wir uns einfach wesentlich mehr connecten konnten und ich wäre auch niemals da wo ich jetzt bin ohne Social Media. Auf der anderen Seite hat es zu viel Einfluss auf unsere Fotografie und unser Privatleben. Was vielen, so glaube ich, bewusst ist, was sie aber akzeptieren und in dieser Masse mitschwimmen. Gerade mit ihrer Fotografie, weil es ist halt schöner mehr Likes zu bekommen und der Run darauf immer noch da und das wird auch noch die nächsten Jahre so sein.

Anstatt das Verständnis zu haben: ich mache das, was mich wirklich zufrieden macht. Das, was mich happy macht, zieh ich durch und es ist egal ob das 500 Likes mehr oder weniger bekommt. 2018 kommt eine große Tour, die gerade auf dieses Thema geht. ”Be yourself in times of Social Media”, um den Leuten wirklich das Verständnis dafür zu geben, was macht ihr da eigentlich, versteht ihr eigentlich wie viel Druck das auf euch ausübt? Das ist eine ganz schwere Thematik und am Ende sollte sich jeder Fotograf überlegen, ob er wirklich nur in dem Haifischbecken mit schwimmt oder ob er irgendwann sagt, ich steige daraus aus.

© Jean Noir

______________________________

Vielen Dank für das Interview! Wir freuen uns nun noch mehr auf den SIGMA Foto-Experten-Tag mit Jean. Wer mehr über Jean erfahren möchte, sollte sich unbedingt seine Website ansehen oder auf seinem Facebook oder Instagram-Account vorbeischauen.

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

Leave a Reply