Spiegelungen kreativ einsetzen

Spiegelungen © Antonia Moers

In der Fotografie gehören Spiegelungen einfach dazu – ob erwünscht oder unerwünscht. Gewollte Spiegelungen können das Bild bereichern, z.B. die Spiegelung von Motiven in Fensterfronten von gläsernen Gebäuden oder die Spiegelung der Natur in einem stillen Gewässer. In anderen Bereichen versucht man Spiegelungen aber eher zu vermeiden, z.B. in der Produktfotografie.

Dabei bieten Spiegelungen so viele Möglichkeiten, diese als kreatives Gestaltungsmittel einzusetzen, gegebenenfalls sogar um abstrakte Aufnahmen zu erstellen. Denn gerade dann bleibt der Blick besonders lange an einem Motiv hängen, da man sich stark damit auseinandersetzen muss, was auf dem Bild nun zu sehen ist.Spiegelung © Antonia MoersEs benötigt einige Zeit sich für das Thema Spiegelungen zu öffnen und die Auswahl an unterschiedlichen Motiven wahr zu nehmen. Da kann es sehr hilfreich sein, erst mal mit der klassischen Spiegelung auf einer Wasseroberfläche zu beginnen, um mit dem Thema warm zu werden.

Die Randstunden eines Tages sind für Spiegelungen auf dem Wasser besser geeignet, da die Luftbewegungen am frühen Morgen oder späten Abend deutlich geringer sind. Somit ist die Chance eine spiegelglatte Oberfläche zu erwischen deutlich größer.

Spiegelungen © Antonia Moers

Alternativ kann man sich auch mit einer Langzeitbelichtung weiterhelfen. Dafür wird ein Stativ benötigt, sowie unter Umständen ein Neutraldichtefilter. Der Neutraldichtefilter – oder auch Graufilter genannt – schluckt je nach Dichte mehrere Lichtwerte und verhindert so eine Überbelichtung bei Langzeitbelichtungen am Tag. Bei der Langzeitbelichtung muss aber berücksichtigt werden, dass die Spiegelung unter Umständen ganz anders wirkt und nicht so scharf abgebildet wird. Allerdings kann sich auch ein schönes abstraktes Motiv ergeben, wenn man die reine Spiegelung auf der nicht spiegelglatten Wasseroberfläche fotografiert und die Wasserwellen das Motiv leicht „verwischt“.

Spiegelung © Antonia MoersVerschiedene Arten von Spiegelungen

Doch welche Spiegelungen gibt es? Natürlich haben wir die klassischen Motive schon aufgezählt, wie eine Spiegelung auf Glas oder auf einer Wasseroberfläche. Doch auch bei den klassischen Varianten, kann man durch die Bildgestaltung, also der Perspektive, dem Ausschnitt und dem Motiv bestimmen, ob die Aufnahme hinterher klassisch oder modern wirkt. 

Spiegelungen © Antonia Moers

Pfützen und Wassertropfen an Scheiben wirken z.B. deutlich moderner als eine Spiegelung auf einem See. Die Spiegelung eines alten Hauses auf der modernen Glassfassade eines Hochhauses erzeugt beispielsweise einen schönen Kontrast. Motorhauben, Autospiegel, Autofenster oder Sonnenbrillen können auch eine neue Perspektive ermöglichen. Oder aber man erzeugt eine Spiegelung indem man etwas Reflektierendes sehr nah vor der Linse hält. Auch die Spiegelung in Portraits kann ein spannendes Element darstellen und z.B. als spielerisches Element in ein Shooting mit Kindern eingebaut werden.

Spiegelung © Antonia MoersDas richtige Objektiv

Welches Objektiv sollte man verwenden? Da gibt es keine Regel! Natürlich bieten sich bei Landschaftsaufnahmen eher weitwinklige Objektive an, aber sobald man sich an Details wagt, sind längere Brennweiten von Vorteil. Deswegen bieten sich aufgrund der Flexibilität Zoom -Objektive für diese Art der Fotografie an.

Allround-Objektive wie z.B. das SIGMA 17-70mm F2,8-4 DC Makro OS HSM | Contemporary für Kameras im APS-C Format oder das SIGMA 24-70mm F2,8 DG OS HSM | Art für Vollformatkameras sind gut geeignet. Und mit der Hilfe eines Polarisationsfilters (umgangssprachlich Polfilter) kann man Spiegelungen verstärken oder minimieren.

Bei der technischen Umsetzung ist es sehr wichtig, auf das gespiegelte Motiv zu fokussieren und je nach Blenden- und Brennweitenwahl verschwindet das restliche Motiv in einer Unschärfe. Beides kann sehr schön aussehen, empfehlenswerter ist in dem Fall häufig ein mittlerer Blendenwert wie F11, da er die Reflexionswirkung verbessert.

SIGMA sucht eure schönsten Aufnahmen mit einer kreativen Spiegelung!

Wir hoffen, dass wir Euch das Thema Spiegelungen fotografieren hier ein bisschen näher bringen konnten und Ihr nun Lust habt, selbst Eure Kamera in die Hand zu nehmen, denn wir suchen Eure schönsten Aufnahmen mit einer Spiegelung!

Ob eine klassische Spiegelung oder eine kreativere Umsetzung ist dabei egal. Wichtig ist nur, dass man die abgebildete Spiegelung gut erkennen kann.

Schickt uns Eure beste Aufnahme zusammen mit einer kurzen Beschreibung des Bildes an facebook@sigma-foto.de.
Einsendeschluss ist der 21. Mai 2017 um 18 Uhr. Alle eingesendeten Bilder werden von einer Jury bewertet, die besten zehn Bilder ausgewählt und am 24. Mai 2017 hier auf dem Blog vorgestellt. Der Gewinner wird dann am 30. Mai 2017 bekanntgegeben.
Hier findet ihr die Teilnahmebedingungen des Contests.

Zu gewinnen gibt es ein SIGMA 24-105mm F4 DG OS HSM | Art.

Wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

Antonia Moers
Antonia Moers
Fotografin aus Leidenschaft

Als gelernte Fotografin unterstützt Antonia das Marketing Team der SIGMA (Deutschland) GmbH mit ihrem fotografischen Fachwissen und neuen, inspirierenden Ideen. Nach Stationen in verschiedenen Fotostudios setzt sie heute gerne aufwändige Projekte verschiedener Stilrichtungen um.

Leave a Reply