Künstlerische Fotografie im Guggenheim Museum Bilbao

Architekturfotografie Guggenheim © Andreas Lier

Entlang des Flusses Nervión liegt es da. Eine Blume aus gefaltetem Titan, Beton und Stahl. Hingeworfen wie eine zerknüllte Blechdose, die zufällig auf einer Seite liegenblieb. Das Guggenheim Museum in Bilbao erscheint unwirklich. Silbrig glänzend wie ein Ufo. Als wäre es direkt vom Himmel gefallen.

Guggenheim Museum @ Andreas Lier

Die Straßen von Bilbao haben unaussprechliche Namen. Die Iparraguirre Kalea, eine der Hauptachsen der Stadt, lässt bereits von Weitem das Museum erkennen. Wenig romantisch sind die Gebäude der Stadt, funktionale Wohnhäuser, erbaut für die Arbeiter der Schiffswerften. Ende der achtziger Jahre wird auch Bilbao Opfer der industriellen Depression. Der Niedergang der Stahlkocher und Schiffsbauindustrie kostet Hunderttausende die Jobs. In Bilbao trifft es jeden Vierten. Ein Ausweg aus der Krise ist lange nicht in Sicht. Das ändert sich erst, als die Guggenheim Foundation in New York ihre Pläne für die Expansion nach Europa präsentiert. Den Zuschlag für die architektonische Umsetzung erhält Frank O. Gehry. Mit Hilfe eines Computerprogramms das ursprünglich für den Flugzeugbau entwickelt wurde, entwirft er einen Gebäudekomplex mit asymmetrischen Oberflächen. Wie Wellen von fließendem Wasser ergießen sich Glas und Metallfronten. Es ist nicht einfach nur ein Museumsbau wie es unzählige weltweit gibt. Es ist eine Ikone der modernen Architektur.

Architekturfotografie © Andreas Lier

Die geschuppte Oberfläche aus Titan schimmert im Licht. Die raumgreifende Schönheit lädt zu Assoziationen ein. Aus unterschiedlichen Perspektiven wirkt es mal maskulin, mal feminin. Es gibt keine klare Abgrenzung, was Front und Rückseite ist. Keine Ecke, die dem Betrachter deutlich macht, welche Seite er gerade betrachtet. Die organische Form erinnert an einen schlafenden Drachen. Im Inneren erhebt sich der Raum wie eine Kathedrale. Eine Kirche der Kunst. Wie Jonas vom Wal wird der Besucher verschluckt. Rippen aus weißem Beton und Stahl strecken sich in die Höhe. Enorme Glasfassaden beleuchten raffiniert die offenen Ebenen.

Guggenheim Museum @ Andreas Lier

In einem der Säle ist Richard Serra´s „Materie der Zeit“ zu sehen. Wuchtige Stahlplatten in mehreren Schichten krümmen sich in die Länge. Die Monumentalskulptur dient dazu, den Raum zu konstruieren. Er gibt der Leere einen Raum, wie Serra selbst sagt. Die 500 Tonnen schwere Konstruktion schöpft ihre Spannung aus der Balance seiner Geometrie und der Schwere des Objekts.

Guggenheim Museum © Andreas Lier

Richard Serra - Die Materie der Zeit @ Andreas Lier

Mit meiner Kamera, der SIGMA dp2 Quattro, suche ich mir eine Nische. So unauffällig wie möglich nehme ich die großzügigen Räume auf. Und die Menschen, die sich in die Kunst vertiefen. Die dp2 hat eine Festbrennweite von 30mm, was einem Äquivalent von 45mm im Kleinbildformat entspricht. Das ist der klassische Standardbildwinkel. Er entspricht in etwa dem Bild, wie unser Auge die Welt sieht. Hinter dem Objektiv liegt der Foveon X3 Sensor. Das ist die nächste Generation hoch auflösender Sensoren in Kompaktkameras. Ich fotografiere oft schwarzweiß. Und mit dem 29 Megapixel auflösenden Sensor bietet die Kamera einen hervorragenden monochromen Dynamikumfang. Bei ISO 100 ist die Abbildung der Graustufen so fein, wie man es zu analogen Zeiten nur von den besten Filmen kannte. In Verbindung mit dem großartigen Objektiv, bekommt man Aufnahmen von höchster Qualität.

Ich betrete die Galerie im zweiten Stock. Anselm Kiefer´s „Sonnenblumen“ verwelken über den Besuchern. Das großformatige Gemälde hängt einsam im Foyer, nach rechts geht es zur Sonderschau der Pariser Schule. Die Sammlung spannt einen Bogen vom Impressionismus zum Kubismus. Große Künstler sind zu bestaunen, berühmte Bilder von Picasso, Modigliani, Braque und etlichen Weiteren. Viele der Bilder thematisieren den politischen und kulturellen Umbruch der damaligen Zeit.

Guggenheim Museum - Sonnenblumen @ Andreas Lier

Dunkle Wolken beherrschen den Himmel als ich wieder nach draußen trete. Ich wende mich Richtung Fluß, um das Museum nochmal auf mich wirken zu lassen. Eine Skulptur aus glänzenden Edelstahlkugeln fängt meinen Blick. Fast 15 Meter hoch ist Anish Kapoor ´s „Tall Tree and the Eye“. Es wirkt filigran, leicht, weiblich. Schwerelos türmen sich die glänzenden Kugeln und reflektieren alles um sie herum. Von meiner Perspektive aus betrachtet, wirkt es als würde sich das Museumsgebäude dem Kunstwerk entgegen strecken. Als wäre es ein Mann, der sich zu einer schönen Dame hinüber beugt.

Architekturfotografie Guggenheim © Andreas Lier

Guggenheim Museum @ Andreas Lier

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

Andreas Lier
Andreas Lier
Freier Fotograf aus Hamburg

„Das Wichtigste ist die Aussage eines Bildes. Auch wenn ich eine Geschichte als Thema entwickle, steht immer das individuelle Bild im Vordergrund. Es muss für sich alleine stehen können.“

Im Alter von zehn Jahren bekommt ein Junge eine Kamera geschenkt. Er beginnt, die Welt durch den Sucher zu betrachten. Bald müssen Objektive und ein Blitzgerät angeschafft werden. Ein Labor wird auch eingerichtet. Zu der Zeit ist die digitale Revolution noch weit entfernt. Es folgen verschiedene Ausbildungen, die Techniken werden verfeinert. Während der Ausbildung zum Grafik Designer kommt das Glück ins Spiel. Die Lehrerin im Fach Fotografie eröffnet eine neue Sicht. Weniger technisch, mehr beobachtend. Der Moment des Auslösens wird entscheidend. Ein Bild kann eine Geschichte erzählen. Darin liegt die wahre Größe der Fotografie.
Von 1992 bis 2007 entstehen viele Reisereportagen; unter Anderem in Asien, West- und Südafrika, Amerika und Europa. Es folgen Buchveröffentlichung, diverse Artikel in Reisemagazinen, später verlagert sich die Arbeit in die Musikszene. Eine Werkschau mit dem Titel „Stille/Laut“ - Fotografien von 1990-2015, war 2015 im Kulturgold in Hamburg zu sehen.

Email: info@lierfoto.com / Website: lierfoto.com / Instagram: @lierfoto / Twitter: @lierfoto

Leave a Reply