Die Dolomiten – eine der spektakulärsten Landschaften Europas

Dolomiten ©Daniel Ernst

Im August dieses Jahres ging es für fünf Freunde und mich auf die Reise nach Südtirol. Wir planten zu campen, auf Hütten zu übernachten, viel zu wandern und wollten das Ganze natürlich fotografisch festhalten.

Dolomiten ©Daniel Ernst

Für die meisten Leute sind die Dolomiten bereits sehr wohl ein Begriff, ihr einzigartiges Erscheinungsbild macht die Gebirgskette in Südtirol zu einer der spektakulärsten Landschaften Europas! Charakteristisch für die Dolomiten ist der abrupte Wechsel zwischen schroffen, steilen Riffen, die hunderte Meter in die Höhe ragen und dabei sanft in Almen mit saftig grünen, gewellten Wiesen übergehen. Dazwischen findet man immer wieder Bergseen, bei denen das Wasser schon beinahe ein unrealistisches Blau aufweist – so wie zum Beispiel der Sorapissee oder der Karersee.

Dolomiten ©Daniel Ernst

Dolomiten ©Daniel Ernst

Für mich sind die Dolomiten DAS Fotografenparadies schlechthin. Spätestens wenn die letzten Sonnenstrahlen die Berge erleuchtet und diese zum Glühen bringt, wird spätestens der letzte Skeptiker davon überzeugt sein. Aber auch an regnerischen, trüben Tagen bietet die Landschaft ihren ganz eigenen Reiz. Dann liegen die schroffen Spitzen der Dolomiten umschlossen von Wolken und wirken noch dramatischer!

Dolomiten ©Daniel Ernst

Mit SIGMA Objektiven unterwegs

Bei dem Trip mit dabei waren das SIGMA 20mm F1,4 DG HSM | Art und das SIGMA 35mm F1,4 DG HSM | Art. Warum genau diese beiden Objektive? Für mich stellt das 35mm ein “Immerdrauf” dar – quasi ein spannenderes 50mm Objektiv, der Normalbrennweite. Durch die große Blendenöffnung von 1.4, erlaubt mir das Objektiv auch das Fotografieren in sehr dunklen Gegenden, ohne die Filmempfindlichkeit (ISO) in die Höhe schrauben zu müssen.

Dolomiten ©Daniel Ernst

Des Weiteren gibt mir die Lichtstärke von 1.4 auch weitere Gestaltungsmöglichkeiten in Form der Unschärfe. Wird bei Blende 1.4 ein Motiv in naher bis mittlere Entfernung fotografiert, verschwimmt der Hintergrund in einer Unschärfe, dem sogenannten Bokeh. Das ist gerade bei Aufnahmen mit Personen interessant, da dieses Gestaltungsmittel mir erlaubt, den Blick des Betrachters auf die Person zu lenken ohne dabei den Hintergrund komplett ausblenden zu lassen – schaut euch zum Beispiel einfach das Portrait an!

Portrait ©Daniel Ernst

Dolomiten ©Daniel Ernst

Das zweite Objektiv war das 20mm, ebenfalls mit Blende f1.4. Hier kommen zu den oben genannten Gründen noch der ordentliche Weitwinkel hinzu. Die Perspektive zusammen mit der Lichtstärke eröffnet mir außerordentliche Möglichkeiten bei der Nacht- und Sternfotografie. Die Blende von 1.4 erlaubt mir hierbei, möglichst viel Licht bei kurzer Zeit einzufangen.

Das bedeutete bei der Nachtfotografie im Klartext, dass kein Verwischen der Sterne durch eine kurze Verschlusszeit auftritt und zur gleichen Zeit noch viel Detailtreue im Vordergrund vorhanden ist, ohne die ISO unnötig hoch zu stellen. Zusammen mit noch einem leichten Tele stellen diese Objektive meine absolute Traumkombination dar!

Dolomiten ©Daniel Ernst

Dolomiten ©Daniel Ernst

Bleibt auch dran für den folgenden Beitrag nächste Woche – dort werde ich über meine Bildsprache schreiben und anhand eines Bildes meine Bildbearbeitung aus einer Raw Datei erklären – schaut wieder rein!

Alle Bilder dieses Beitrags in der Übersicht

Daniel Ernst
Daniel Ernst
Abenteuer- und Reisefotograf

Daniel Ernst aus Frankfurt am Main hat seine Fotografie bereits zu entlegenen Orten dieser Welt gebracht. Seine Arbeit spiegelt seine Leidenschaft und Lebenseinstellung wieder und ist vor allem fokussiert auf die Natur-, Abendteuer und Lifestylefotografie.
“Mit meinen Bildern möchte ich Fernweh auslösen - ein Verlangen entstehen lassen dem Alltag zu entspringen, das Getümmel und die Hektik hinter einem zu verlassen und die Ruhe in der Natur zu finden.”

Email: hello@danielernstphoto.com / Website: danielernstphoto.com / Instagram: @daniel_ernst

Weitere Beiträge von Daniel auf dem SIGMA Blog

Related Posts

MBEYA / TANSANIA © Max Münch Mbeya – Gesichter der Savanne 19. April 2017
Stop-Motion-Animation für ein E-Book | Illustration für "Cornell und der Toaster" © Robert Scheffner Ein besonderes E-Book 24. Februar 2016

2 Comments

  • Elisabeth
    28. September 2017 at 15:52 — Reply

    super super schöne und ausdrucksstarke Beschreibung und Artikel – aber ich verkneife mir den Kommentar doch nicht: der Zutritt zum Karersee ist STRENGSTENS verboten!!! auch das Schwimmen – sonst wäre er nicht so schön, wie er effektiv ist! 😉 lg aus Südtirol 😉

  • 7. Dezember 2017 at 19:17 — Reply

    Wirklich sehr schöne Motive. Als ich mal im Urlaub im Seiser Alm Hotel war habe ich auch einen Trip zum Karersee gemacht und seither selten etwas so schönes gesehen:)

Leave a Reply